Optimierung und Langzeiterprobung eines Mittelspannungsnetzanalysators

Ziel des Projektes ist die Langzeitstabilität des Mittelspannungsnetzanalysators zu optimieren und Dauerversuche zur aktiven Oberschwingungsspannungsfilterung durchzuführen. Dadurch sollen die Spannungsqualität des 20 kV-Netzes verbessert und die wesentlichen Eigenschaften des Mittelspannungsnetzes, sowie die Oberschwingungsströme, die Vorbelastungen des Netzes und die frequenzabhängige Netzimpedanzen erfasst werden. Die mobile Mess- und Analyseeinrichtung liegt in einem Umspannwerk, welches ausschließlich durch erneuerbaren Erzeugungsanlagen gespeist wird. Durch die Optimierung der Steuerung und Regelung von Umrichtersystemen, Langzeitmessungen zu den Netzeigenschaften sowie zur Oberschwingungsfilterung, können die Spannungsstörpegel im Netz verringert und die Netzspannungsqualität verbessert werden. Dies wirkt sich positiv auf die Lebensdauer elektrischer Betriebsmittel aus. Durch die angestrebte Energieeffizienz und damit nachhaltigere Nutzung von Ressourcen können Netzbetreiber, Stromerzeuger und Verbraucher erheblich profitieren.

 

Verantwortlicher: Prof. Dr. Hans-Jürgen Hinrichs, Fachhochschule Kiel

Prof. Dr.-Ing. Marco Liserre, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Industriepartner: Windenergieberatung Andresen GmbH, Breklum

 

Netzwerkpartner: M.O.E. Moeller Operating Engineering GmbH, Itzehoe

Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EEK.SH)

Ein Projekt der FuE-Zentrum FH Kiel GmbH

Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH