PowerNet 2022

PowerNet, das steht für vielfältige Aktivitäten zur Energiewende und das steht für Netzwerken. Auf der ersten sektorenübergreifenden Fachtagung dieser Art in Norddeutschland bietet ein starkes schleswig-holsteinisches Partnernetzwerk verschiedenster Institutionen aus den Bereichen Erneuerbaren Energien und Klimaschutz sowie beteiligter Ministerien ein Forum für fachlichen Austausch mit Expert:innen aus Unternehmen, Verbänden, Politik, Wissenschaft und Verwaltung. Die Veranstaltung erfolgt unter Federführung der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH). Einer der Mitveranstalter:innen ist das Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EEK.SH).

Datum: Dienstag, den 25. Oktober 2022

Uhrzeit: 09:00-19:30 Uhr

Veranstaltungsort: ACO Academy 24782 Büdelsdorf, Am Friedrichsbrunnen

Am 25. Oktober dreht sich bei der PowerNet 2022 in Büdelsdorf alles um:

  • Die Energiesysteme von morgen
  • Die norddeutsche Energiewende
  • Den neuen Energiemarkt
  • Die Rolle von Bioökonomie, Wasserstoff, Wärmespeicher und negativer Emissionstechnologien
  • Den kommunalen Klimaschutz

Programm

10.00 Uhr Eröffnungsplenum "Die Energiesysteme von morgen - Auf Pfaden der Transformation"

12.00 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr Session-Block #1 je 5 unterschiedliche Themen

14.30 Uhr Kaffeepause

15.00 Uhr Session-Block #2 je 5 unterschiedliche Themen

16.30 Uhr Kaffeepause

17.00 Uhr Abschlussplenum "Energiediskurs - die sportliche Perspektive der Transformation des Energiesystems"

18.00 Uhr Abschluss und Abendessen

Session 5

5/ Bioökonomie – Baustein der Zukunft

Innovative Konzepte der Energienutzung, -umwandlung, -speicherung und Kreislaufwirtschaft

Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Dazu ist es u.a. dringend erforderlich, die zur Verfügung stehenden Ressourcen zu schonen. Der Erhalt der Lebensgrundlagen für Mensch, Tier und Pflanzen ist von höchster Bedeutung. Dafür muss die Ressourcennutzung auf ein ökologisch verträgliches Maß reduziert werden. Gleichzeitig ist darauf zu achten, einer wachsenden Weltbevölkerung wirtschaftlichen Wohlstand und das Recht auf Entwicklung zu ermöglichen.

Innovationen aus der Bioökonomie vereinen biologisches Wissen mit technologischen Lösungen und nutzen die natürlichen Eigenschaften biogener Rohstoffe. Diese sind erneuerbar, kreislauf- und anpassungsfähig. Die Bioökonomie birgt das Potenzial, neuartige Produkte und Verfahren hervorzubringen, die gleichzeitig Ressourcen schonen und Wohlstand schaffen. (Quelle: www.bmbf.de)

Programm 13:00-14:30 Uhr

Bioökonomie – ein Überblick
Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta, Vizepräsidentin Lehre & Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft, Technische Universität Hamburg

Ziel der Bioökonomie ist es: Die Ressourcen unseres Planeten so zu nutzen, dass sie auch künftigen Generationen zur Verfügung stehen, also eine auf nachwachsenden Rohstoffen basierende Kreislaufwirtschaft aufzubauen.

Bioökonomie in der Abfallwirtschaft
Ralph Hohenschurz-Schmidt, Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde mbH - AWR

Die Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz ist die zentrale Zukunftsaufgabe der Kreislaufwirtschaft. Insbesondere bei der Biomasse ist das Schließen von Stoffkreisläufen und ein Zuwachs an Nutzungskaskaden technisch und wirtschaftlich möglich. Das Zielkonstrukt sind Bioraffinerien auf der Basis von Rest- und Abfallstoffen.

Nachhaltiger Kraftstoff aus biogenen Reststoffen
N.N., Hitachi Innova Zosen

Bei der Herstellung paraffinischer Dieselkraftstoffe werden ausschließlich biogene Rest- und Abfallstoffe genutzt. Diese können die Treibhausgasemissionen aus Verbrennungsmotoren deutlich reduzieren– vorausgesetzt die Stoffe sind ausreichend verfügbar. Die Mengen sind aber in jedem Fall begrenzt – selbst altes Fett fällt nicht in unbegrenzten Mengen an. Sofern paraffinische Dieselkraftstoffe aus anderen fossilen Quellen beigemischt werden, ist die Klimabilanz des Kraftstoffs von der ⁠Klimawirkung⁠ der fossilen Beimischung abhängig.

Modellregion Bio-LNG Niedersachsen, Perspektiven für einen nachhaltigen Kraftstoff
Dr. Frank Köster, 3N

Das deutsch-niederländische Verbundprojekt LNG Pilots wurde im Rahmen der Interreg V A Förderung im November 2016 in Papenburg, bestehend aus 40 niederländischen und deutschen Unternehmen und Forschungseinrichtungen, gestartet. Die Erzeugung von Bio-LNG kann sowohl zentral wie auch dezentral erfolgen und bietet damit gerade im ländlichen Raum gänzlich neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Die Bio-LNG Produktion kann eine Möglichkeit zum Weiterbetrieb von Biogasanlagen außerhalb der EEG-Vergütung sein (Quelle: www.3-n.info).

 

Session 10

10/ Untertägige Wärmespeicher

Innovative Konzepte der Energienutzung, -umwandlung, -speicherung und Kreislaufwirtschaft

Die Nutzung und Bewirtschaftung des geologischen Untergrundes z.B. als Speicherraum wird nach derzeitiger Einschätzung bei der notwendigen Transformation des Energie- und Wärmeversorgungssystems eine wesentliche Rolle spielen. Die Nutzung saisonaler unterirdischer Wärmespeicher eröffnet dabei die Möglichkeit, Wärmekraftwerke basierend auf fossilen Brennstoffen sogar schon mittelfristig teilweise ersetzen zu können. Bei Eingriffen in den geologischen Untergrund stehen einer derartigen Nutzung derzeit jedoch eine Reihe nicht hinreichend berücksichtigter und gelöster Fragestellungen sowohl regulatorischer und betrieblicher Art, als auch insbesondere hinsichtlich möglicher Auswirkungen auf das oberflächennahe Grundwasser als Schutzgut entgegen. In diesem Slot erwarten Sie spannende Vorträge und Projektvorstellungen, die sich mit diesen Themen und Fragestellungen beschäftigen.
Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität präsentieren Ihnen spannende Einblicke in Thermal Sponge Cities, die Einbindung untertägiger Wärmespeicher in die Wärmeversorgung und erläutern Ihnen welche Umweltauswirkungen die thermische Bewirtschaftung des oberflächennahen geologischen Untergrunds zu erwarten sind.

Sie gewinnen interessante Einblicke in die Ergebnisse des Verbundprojektes „TestUM-Aquifer“. Ein Testfeld, das sich zur Untersuchung von Mehrphasen- und Wärmetransportprozessen in oberflächennahen Grundwasserleitern eignet. Das Testfeld und die Experimente besitzen im internationalen Vergleich ein Alleinstellungsmerkmal.

Außerdem erwarten Sie spannende Informationen über den Stand der ATES-Anlagenplanung für das Projekt IW3 -Integrierte WärmeWende Wilhelmsburg, des Norddeutschen Reallabors und des EKSH-Vorhaben Bremerskamp.

 

Programm 15:00 -16:30 Uhr

Thermal Sponge Cities – Urbane Ansätze zur Klimawandelvermeidung und Klimawandelanpassung
Prof. Dr. Andreas Dahmke, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel / Kompetenzzentrum Geo-Energie (KGE)

Einbindung untertägiger Wärmespeicher in die Wärmeversorgung
Prof. Dr. Sebastian Bauer, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel / Kompetenzzentrum Geo-Energie (KGE)

Umweltauswirkungen einer thermischen Bewirtschaftung des oberflächennahen geologischen Untergrunds
Dr. Ralf Köber, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel / Kompetenzzentrum Geo-Energie (KGE)

Räumliche Analysen zum Wärmebedarf, zu Freiflächen-Solarthermie-Potenzialen und zu untertägiger Wärmespeicherung in Schleswig-Holstein
Malte Schwanebeck, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel / Kompetenzzentrum Geo-Energie (KGE)

Test- und Demonstrationsanlagen saisonaler Wärmespeicher
Ergebnisse der ATES-Testanlage auf dem nationalen Testfeld „TestUM“
Dr. Götz Hornbruch

Im Rahmen des Verbundprojekts TestUM-Aquifer wurde ein Testfeld aufgebaut, das sich zur Untersuchung von Mehrphasen- und Wärmetransportprozessen in oberflächennahen Grundwasserleitern eignet. Hierfür steht ein Gebiet im Bereich der brandenburgischen Kleinstadt Wittstock zur Verfügung. Schwerpunkte der Geländeexperimente am Standort bilden geophysikalische, hydrogeochemische und mikrobiologische Untersuchungen von reaktiven Mehrphasentransportprozessen infolge von Wärmeeinträgen (Wärmespeicherung) sowie induzierter Gasleckagen in einen Grundwasserleiter, vorbereitet und begleitet durch numerische Simulationen.
Die geplanten Untersuchungen zur Wärmespeicherung in oberflächennahen geologischen Formationen haben insbesondere für die Energiespeicherung in urbanen Räumen eine große Bedeutung.

Stand der ATES-Anlagenplanung im Reallaborvorhaben NRL (Hamburg)
PD Dr. Markus Ebert, Tiefsack

Das Norddeutsche Reallabor (NRL) ist ein innovatives Verbundprojekt, das neue Wege zur Klimaneutralität erproben will. Dazu werden Produktions- und Lebensbereiche mit besonders hohem Energieverbrauch schrittweise defossilisiert und auf erneuerbare Energieträger umgestellt – insbesondere in der Industrie, aber auch in der Wärmeversorgung und dem Mobilitätssektor.

Stand der ATES-Anlagenerkundung im EKSH-Vorhaben (Bremerskamp)
PD Dr. Dirk Schäfer, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Ziel des pilothaften Projekts ist es, mithilfe von Probebohrungen und numerischen Simulationen die Größe eines geplanten Wärmespeichers auf dem CAU-Gelände zu ermitteln und zu untersuchen bzw. zu prognostizieren, wie die thermischen, hydraulischen und hydrogeologischen Umweltauswirkungen des unterirdischen Speichers sein könnten.

Anmeldung zur PowerNet 2022 und zu den einzelnen Sessions

Registrieren Sie sich kostenlos unter https://www.powernet.sh/, seien Sie vor Ort dabei, netzwerken Sie auf der Energiewendekonferenz im Norden und gestalten Sie die Energiewende aktiv mit.

Zurück

Ein Projekt der FuE-Zentrum FH Kiel GmbH

Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH